DEUTSCH   .   ENGLISH

 

 

 
                   
                   

ACI-MARINA

hypo-anleihen

iberdrola

 

LYONESS

Die Kanzlei vertritt hunderte Lyoness-Mitglieder, die in das Lyoness-System Beträge zwischen € 2.000,00 und € 25.000,00 einbezahlt haben.

Wir konnten für unsere Mandanten sowohl hinsichtlich der Rückforderung von Zahlungen in sog. Werbekampagnen als auch hinsichtlich der Rückforderung von Anzahlungen auf Gutscheinbestellungen (auch bekannt als „Premium Mitgliedschaft“ oder „Business Paket“) rechtskräftige Gerichtsurteile erwirken.
Lyoness musste daraufhin das gesamte Kapital, Zinsen in Höhe von 4% und die Kosten des Gerichtsverfahrens bezahlen.

Die Rechtsfragen betreffend Rückforderung von Anzahlungen aber auch von Investments in Werbekampagnen sind sohin aus unserer Sicht hinreichend geklärt. Es handelt sich nach unserer Auffassung auch nicht um Einzelfallentscheidungen sondern sind die ergangenen Urteile auch auf andere Fälle umlegbar.

Aufforderungsschreiben, welche unserer Kanzlei namens Mandanten an Lyoness schickt, werden seit Kurzem mit einem Schreiben (download hier) der Lyoness Europe AG, welche diesbezüglich die Lyoness Austria GmbH beauftragt, direkt an unsere Mandanten beantwortet. Darin bedauert Lyoness, dass man erst durch die anwaltliche Vertretung von der Unzufriedenheit erfahren habe. Gleichzeitig erfolgt eine Zahlung unter Abzug eines 25% Kulanzstornos und allenfalls bereits erfolgter Rückzahlungen direkt auf das Konto des Lyoness-Mitglieds. Kosten und Zinsen werden von Lyoness dabei nicht erstattet.

Aufgrund dieser Entwicklung haben wir uns als Kanzlei auch entschlossen, vorerst keine neuen Aufträge zur außergerichtlichen Betreibung in dieser Angelegenheit mehr zu übernehmen und empfehlen ausdrücklich, sich direkt an Lyoness zu wenden, wenn man mit der Mitgliedschaft bei Lyoness nicht zufrieden sein sollte und keine Klage gegen Lyoness einbringen möchte.

Wir übernehmen aufgrund der sehr guten Erfolgsaussichten daher nur noch Mandate zur gerichtlichen Betreibung von Ansprüchen gegen Lyoness, da im Falle des Prozesserfolges auch die Zahlung von Zinsen und Kosten von Lyoness zu übernehmen sind.

Wir ersuchen um Verständnis, dass aufgrund des immensen Aufwandes in dieser Angelegenheit keine kostenlose Beratungsleistung mehr erbracht wird. Die Abrechnung von Gerichtsverfahren erfolgt nach Rechtsanwaltstarifgesetz (RATG) auf Basis Einheitssatz. Neue Mandate werden nur nach Erlag eines, dem jeweiligen Streitwert angepassten Kostenakontos oder Bestätigung der Kostenübernahme durch eine Rechtsschutzversicherung übernommen. Die Korrespondenz mit einer Rechtsschutzversicherung zur Abklärung der Kostenübernahme ist nicht kostenlos.

Umfangreiche Medienberichterstattung in der Causa finden Sie ebenso auf unserer Website unter „Presse“.

breiteneder@breiteneder.pro

Aufnahmeblatt Lyoness

 

Anonymisiertes Urteil

 

WALFISCHGASSE 5

A - 1010 WIEN

 

T   +43 (0) 1 512 98 88

F   +43 (0) 1 512 98 88 88

office@breiteneder.pro

 

www.breiteneder.pro

 

AKTUELLE PRESSEARTIKEL

 

 

 

ORF - Video On Demand - ZIB, Freitag, 24.08.2012 unter > Ermittlungen gegen Lyoness

 

 

 
                   
             

© mag.breiteneder 2009 - 2014